Lizenz

Aus Scientia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite soll dabei behilflicht sein, Informationen über vorhandene Lizenzen und deren Nutzungsbeschränkungen zu sammeln. Diese Seite kann einerseits weiterhelfen sich dafür zu entscheiden, unter welcher Lizenz das eigene Werk erscheinen soll, als auch Auskunft darüber geben, welche Modifikationen und Verwendung von urheberrechtlich geschützten Materialien untersagt sind. Eine Klärung der wichtigsten Fragen zur Verwendung von urheberrechtlich egschützten materialien findet ihr in der FAQ.

Achtung.png Bei Ungewissheit über wichtige Punkte in der jeweiligen Lizenz sollten die Lizenz-Inhaber kontaktiert werden. Solltet ihr also nicht genau wissen, wie weit man das RTP des RPG Makers nutzen darf, fragt Enterbrain. Wie man so eine Frage stellen kann, steht in der Lizenz-FAQ. Sollte der lizenzierte Inhalt unter einer Lizenz stehen, die die Verwendung genehmigt, sollte dennoch der eigentliche Urheber kontaktiert und gefragt werden, ob man diesen Inhalt nutzen darf. Dies gilt nicht nur für Musik, wie auf OCRemix.org, sondern auch für Grafiken und andere geschützte Inhalte. Seid also stehts skeptisch und fragt sicherheitshalber immer nach.

Quellcodelizenzen

BSD

Berkeley Software Distribution (BSD) ist eine Lizenz aus dem Open Source -Bereich, bezieht sich also auf Programme, Quellcodes, usw. Die BSD-Lizenz erlaubt es dem Nutzer, die lizenzierte Software frei verwenden, kopieren, verändern, und weiter verbreiten zu dürfen. Wichtig ist, dass der Copyright-Vermerk der Ursprungsversion nicht verändert werden darf. Der wesentliche Unterschied zur GNU GPL ist der, dass das veränderte Programm nicht quelloffen sein und auch nicht wieder unter der BSD-Lizenz verbreitet werden muss.

Lizenztext der 3-Klausel-BSD als Template zur Lizenzierung eigener Inhalte finden sich hier.

Zlib

Die Zlib-Lizenz ist ebenfalls eine Open Source -Lizenz, sie bezieht sich somit ebenfalls auf Software. Die Lizenz erklärt, dass der Autor der Software nicht für Schäden, die durch die Nutzung dieser entstehen, haftet. Unter drei gegebenen Bedingungen ist die lizenzierte Software für alle Nutzer frei zur Verwendung, somit auch für den kommerziellen Bereich. Diese Bedingungen sind: Man darf sich nicht als den Urheber ausgeben, wenn man nicht dieser ist. Ein Vermerk auf den eigentlichen Urheber ist optional. Jede Änderung des Quellcodes muss als solche gekennzeichnet werden. Man darf die Änderungen nicht als Ursprungs-Code ausgeben. Der Hinweis auf die Zlib-Lizenz darf nicht entfernt werden.

Ähnlich wie in der BSD-Lizenz ist man nicht dazu verpflichtet, seinen veränderten Quellcode zu veröffentlichen. Problematisch wird die Lizenz jedoch im deutschen Raum, da hier der Autor immer bis zu einem gewissen Grad für Schäden durch seine Software haften muss.

Der originale Lizenztext findet sich als Template für die Lizenzierung eigener Software hier.

Boost

Vielleicht kennen einige die Software-Bibliothek Boost aus der C++-Szene. Jede darin enthaltene Bibliothek muss gegebene Lizenzbedingungen erfüllen, um Teil von Boost werden zu dürfen. Diese Bedingungen ermöglichen es dem Nutzer, jede Bibliothek nutzen zu können, ohne den konkreten, individuellen Lizenztext kennen zu müssen, da die wichtigsten Regelungen allgemeingültig sind. Boost stellt hierbei die folgenden Bedingungen: Der Quellcode muss leicht lesbar und verständlich sein. Es ist jedem erlaubt, die Software zu nutzen, kopieren, und zu bearbeiten. Dies gilt auch für den kommerziellen Bereich. Die Lizenz muss verlangen, dass ihre Gültigkeit auch in jeder Kopie oder Bearbeitung der Software gegeben ist. Die Lizenz darf nicht verlangen, dass die Lizenz im aus dem Quellcode resultierenden Programm angegeben wird. Die Lizenz darf nicht verlangen, dass der Quellcode zum fertigen Programm/Projekt mitgeliefert werden muss. Die Lizenz darf die Benutzung von Namen und Beschreibung der Bibliothek auf die Standardversion auf der Boost-Website beschränken.


Es gibt natürlich auch eine einheitliche "Boost Software Lizenz". Der Lizenztext findet sich hier. Weitere Informationen finden sich hier.

Contentlizenzen

Creative Commons

Creative Commons ist eine flexible Lizenz für Unterhaltungsmedien, also Musik, Grafiken, Texte, Videos, oder auch interaktive Inhalte (z.B. ein Spiel). Meistens wird die Lizenz für Grafik und Musik verwendet. Bei der erstellung einer Creative Commons -Lizenz, z.B. hier, lassen sich im Groben folgende Werte einstellen: Kommerzielle Nutzung erlauben/verbieten Bearbeitung des Werkes erlauben, verbieten, oder unter der Bedingung erlauben, dass die Bearbeitung unter der selben Lizenz veröffentlicht werden muss. Es gilt ebenfalls als Bearbeitung, wenn man z.B. eine Lizenzierte Musikdatei in ein eigenes Video schneidet. Ist die Bearbeitung also verboten, darf man Grafik-Dateien nur angucken, Text-Dateien nur lesen, und Musik-Dateien nur an hören. Rechtsordnung, unter die die Lizenz fällt (z.B. Deutschland für das deutsche Gesetz) Optional: Zusätzliche Informationen, wie der Projektname, Erstellername, usw.

Beispiellizenz Der tatsächliche Inhalt der Lizenz ist somit sehr variabel. Eine Liste an Kombinationen findet sich hier.

Es gibt Verbindungen mit der GNU (L)GPL -Lizenz. Diese werden mit CC-GPL bzw. CC-LGPL abgekürzt und stellen eine Verbindung der jeweiligen Lizenzen dar. Näheres zu (L)GPL findet sich in den anderen Spoilern.

GNU Free Documentation License

siehe hier