Fachbegriffe

Aus Scientia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel listet eine Reihe von Erklärungen für allgemeine Fachbegriffe aus dem Bereich der Spieleerstellung und Spiele allgemein.

A

  • Animation - Der Begriff Animation wird eigentlich als die Vorspiegelung einer Bewegung durch das Zeigen von Einzelbildern bezeichnet. Im Bereich der Spieleerstellung wird dieser Begriff auch teilweise für ein ganz bestimmtes Teilgebiet, die Animation von Kampfhandlungen und Zaubern, verwendet. Vergleiche dazu auch Animatuion (Wikipedia) und Animation (RPG Maker-Fachbegriffe).
  • Armor - Armors (engl. Rüstung) sind eine Sonderform des Items. Abhängig vom jeweiligen System werden Rüstungen entweder unabhängig von oder zusammen mit Items und Weapons verwaltet. Als Rüstung werden meist alle Gegenstände bezeichnet, die der Held für die verfügbaren Ausrüstungsslots ausrüsten kann und die den Status des Helden verändern, ohne direkt zum Kämpfen benutzt zu werden. Eine häufig genutzte Einteilung der Armors sieht folgendermaßen aus:
  • Helmet (engl. Helm)
  • Body Armor (engl. Körperrüstung, im deutschen einfach als "Rüstung" abgekürzt(
  • Shield (engl. Schild)
  • Accessoiry (engl. Accessoire (Ketten, Ringe ect.)
  • Atmosphäre - Auch Atmo abgekürzt. Der Begriff Atmosphäre beschreibt eine subjektive Stimmung, die in Spielen durch Musik, Soundeffekte, Lichtstimmung, Gestaltung der Karte/Map, aber zusätzlich auch durch die Schlüssigkeit der Handlung und die Anpassung der Dialoge an das gewählte Setting hergestellt werden kann. Ziel ist es, dem Spieler die dargestellten Geschehnisse möglichst nahe zu bringen.

B

  • Bot - Als Bots wird eine spezielle Form der NPCs, mehrheitlich in Shootern, bezeichnet.

C

  • Caterpillar - Auch Caterpillar System oder im RPG Maker VX Ace als Follower bezeichnet. Caterpillar ist Englisch und bedeutet Raupe, im Maker ist damit gemeint, dass die ganze Heldengruppe auf der Map sichtbar ist und die anderen Helden dem Spieler folgen. Der Begriff leitet sich von der stückweisen Bewegung der Gruppenmitglieder ab, die der Bewegung der einzelnen Glieder einer Raupe ähneln.
  • Credits - Als Credits wird sowohl ein Teil des Outros als auch die generelle Nennung der Autoren bestimmter Spielbestandteile bezeichnet. Vor allem in der Makerszene ist es ein häufig verwendetes Verfahren, Ressourcen unter der Bedingung zu teilen, dass der Name des Erstellers in den Credits auftaucht.
  • Critical Hit - Als Critical Hit (engl, kritischer Treffer) wird die Situation bezeichnet, wenn in einem Kampfsystem der angreifende Charakter (egal ob Monster oder Held) einen so günstigen Schlag austeilt, dass er den Kontrahent schwerer als gewöhnlich verletzt. Das zeigt sich an besonders hohem Schaden und meist einer farbig hervorgehobenen Trefferanzeige. Häufig wird dazu eine Nachricht eingeblendet, beispielsweise "Critical!" oder "Volltreffer!". Der Critical Hit bildet auf diese Weise einen realen Kampf mit der Möglichkeit nach, einen Gegner durch Zufall an einer besonders verwundbaren Stelle zu treffen. Ein Critical Hit ist meist nicht steuerbar, sondern wird zufällig ausgeteilt.
  • Critical Hit Propability - Bezeichnet die durch belieig viele Faktoren (wie Rüstung, Waffen, Talismane, Statuseffekte) berechnete Chance eines angreifenden Charakters in Prozent, einen Critical Hit zu erzeugen. Entweder besitzt der Charackter individuell eine Chance oder jeder Kampfteilnehmer übergreifend die gleichen Chancen auf einen Critical Hit. Durch geschickte Manipulation der eigenen Charaktere mit Ausrüstung und Zaubern kann versucht werden, die Crtical Hit Propability zu erhöhen, um so mehr Schaden in kürzerer Zeit auszuteilen, da meist die Länge eines Kampfes die Gewinnchancen kontinuierlich senkt (begründet durch den kontinuierlichen Verlust von Heilgegenständen und MP für Heilungen).

D

  • Dungeon - Als Dungeon bezeichnet man ein unterirdisches System aus entweder künstlich angelegten oder natürlichen Räumen, das der Spieler durchqueren muss. Traditionell wartet am Ende eines Dungeons ein Bossgegner auf das Heldenteam. Der englische Begriff dungeon wird in der Übersetzung zwar als Kerker oder Verlies angegeben, was ein von Menschenhand geschaffenes System impliziert, wird inzwischen in Spielen aber auch für natürliche Höhlensysteme verwendet.
  • Dungeon Generator - Als Dungeon Generator wird ein Programm oder Teil eines Programmes bezeichnet, der nach vom Nutzer erstellten Vorgaben ein Dungeon erstellt. Es kann sich dabei um einen reinen Plan des Dungeons oder direkt um eine Basiskarte handeln, die weiterverarbeitet werden kann. Letzteres ist zum beispiel beim Dungeon generator des RPG Maker VX der Fall - es wird eine Basiskarte generiert, die verfeinert und ausgeschmückt werden kann.

Eine Liste von Online-Dungeongeneratoren findet sich unter Tools und Ressourcen im Abschnitt Story, Drehbuch, Planung.

F

  • Frame - Ein Frame ist ein Zwischenbild aus einer Reihe von Bildern, die eine Bewegung simulieren. Die Angabe "Frames" wird teilweise auch als Zeitangabe verwendet, wobei es sich hier um keine feste Zeiteinheit handelt, sondern maximal um eine Angabem in wie vielen EInzelbildern ein bestimmtes Phänomen auftauchen wird. Stattdessen kann die Dauer in Sekunden von x Frames nur durch die Verrechnung mit den FPS zustande kommen.
  • FPS/Frames per second - Diese Einheit gibt an, wie viele Frames innerhalb einer Sekunde dargstellt werden können. Diese Angabe wird meist als Indiz für die Performance der Programmierung und die Auslastung des Systems genutzt. Je länger der Rechner braucht, um einen Frame zu berechnen, desto weniger Frames können pro Sekunde gezeigt werden. Sinkt die FPS-Zahl unter ein kritisches Niveau, wirken die Bewegungen und Animationen abehackt, man spricht von "Ruckeln" oder auch "Lags".
  • Frankenspriting - Wie der Name schon erahnen lässt, ist der Begriff ein zusammengesetztes Kunstwort aus den begriffen Frankenstein und Spriting. Dr. Frankenstein setzte einen künsltichen Menschen aus den Einzelteilen toter Menschen zusammen. Frankenspriting bedeutet, Teile von vorhandenen Grafiken zu nehmen und durch gezieltes Zusammenschneiden und Umfärben daraus neue Grafiken zu schaffen. Im Gegensatz zu der ebenfalls gebräuchlichen Bezeichnung Edits ist der Begriff Frankenspriting manchmal negativ besetzt. Teilweise wird darauf hingewiesen, dass Frankenspriting im Gegenstaz zum Pixeln selbst eine geringere Leistung wäre.

G

  • Game Over - Diese zwei Worte bedeuten nichts anderes als "Spiel beendet" (engl.), werden aber meist gezeigt, wenn der Spieler das Spiel vor dem eigentlichen Ende des Handlungsstranges verloren hat. Das reguläre Ende eines Spiels wird meist mit einem Outro dargestellt.

H

  • Held - auch Protagonist, Spieler, siehe Held

I

  • Intro - Als Intro wird die meist nicht spielbare Startsequenz eines Spiels bezeichnet, in dem wesentliche Elemente der Handlung gezeigt werden. Ziel ist es, dem Spieler wichtige Informationen zu übermitteln und die Charaktere vorzustellen. Das Intro vermittelt meist einen wichtigen ersten Eindruck vom Spiel.
  • Inventar - Als Inventar bezeichnet man die grafische Oberfläche, auf der alle gesammelten Gegenstände des Helden dargestellt werden.
  • Item - siehe Item

K

M

  • Monster - auch Gegner
  • Mainquest - siehe Quests

N

  • NPC - Ein NPC oder non-player character (engl. Nichtspielender Charakter) ist ein im Spiel enthaltener Charakter, der nicht von einem Spieler gesteuert wird, sondern voreingestellte Gesprächsthemen, Quests und Hinweise automatisch wiedergeben.
  • Outro - Das Outro, auch als Abspann bekannt, ist das Gegenstück zu Intro. Ein Outro schließt meist die Handlung des Spiels in einer nichtspielbaren Sequenz ab. Zusätzlich werden meist die Credits und Danksagungen gezeigt, wie es auch im Abspann eines Films üblich ist.

P

  • Party - siehe Party
  • Pathfinding - als Pathfinding wird ein programmierter Bewegungsalgorythmus bezeichnet, der eine Spielfigur automatisch zu einem bestimmten Ziel bewegt und dabei nicht von mehr oder minder komplexen Hindernissen so blockiert wird, dass sie ihr Ziel nicht erreicht. Vor allem für die künstliche Intelligenz von Bots und NPCs und besonders in actionorientierten Spielen ist essenziell, dass die Figuren an keiner Stelle "hängenbleiben". Schlechtes Pathfinding zeigt sich in Figuren, die kontinuierlich gegen Wände und andere Hindernisse rennen oder schießen, da sie diese nicht als Hindernisse erkennen.
  • Plot - Als Plot wird die Handlung eines Spiels bezeichnet.

Q

R

  • Random Encounter - Als Random Encounter (engl. zufällige Begegnung oder zufälliges Aufeinandertreffen) bezeichnet man eine Möglichkeit in RPGs, auf Gegner zu stoßen, die zu bekämpfen sind. Bei dieser Variante des Aufeinandertreffens bewegen sich die Monster nicht gut sichtbar auf der Map. Stattdessen wird der Kampf völlig zufällig initialisiert. Meist wird die Möglichkeit, in einen Kampf zu geraten, dabei von der Schrittzahl abhängig gemacht, sodass alle x Schritte ein Kampf aufgerufen wird.
  • Rippen - Unter Rippen (engl. "to rip", reißen) versteht man das Entnehmen von Grafiken aus Spielen, meist mittels eines Emulators und unter Zuhilfenahme eines Grafikprogramms. Quellen sind vorwiegend alte 2D-Klassiker für Konsolen wie SNES, GBA und Nintendo DS. Rippen ist illegaler Vorgang, sowohl was den Besitz und die Verwendung von ROMs angeht, als auch die Verwendung und Bearbeitung fremder Grafiken ohne die Einholung einer Erlaubnis beim Rechteinhaber.
  • RPG - Als RPG (engl. Role Playing Games) werden Spiele bezeichnet, in denen der Spieler die Rolle von einer oder mehrerer Personen übernimmt, aus deren Sicht die Handlung erzählt wird. (siehe auch Arten von Spielen)

S

  • Script - siehe Script
  • Screenshot - Eine virtuelle Aufnahme des Comupterbildschirms mit dem Zweck, einen bestimmten Programmablauf auf dem eigenen Rechner festzuhalten. Wird meist verwendet, um Einblicke in den Stand einer Spielentwicklung zu geben oder auf bestimmte Bestandteile oder Szenen des Spiels hinzuweisen, teilweise auch, um Fehler und Problemlösungen zu zeigen.
  • Sidequest - siehe Quests
  • Skill - siehe Skill
  • Skilltree - siehe Skill

T

  • Trailer - Ein Trailer ist ein aus einigen Filmszenen zusammengesetzter Clip zum Bewerben eines Computerspiels. Der Zweck eines Trailers ist es, dem Publikum einen Vorgeschmack auf das beworbene Produkt zu geben und natürlich Werbung für dieses zu machen. Das Wort kommt vom englischen trail, dem Schwanz/Schweif oder der Spur, und hat sich deshalb etabliert, weil Trailer früher tatsächlich nach dem Hauptfilm gezeigt wurden, also bildlich gesehen den Schweif des Filmes bildeten. Trailer, die zur Vorschau auf ein Computerspiel dienen, werden mit Szenen aus Zwischensequenzen und aus dem Spiel selbst zusammengestellt, die dem Zuschauer einen Einblick in das Spiel gewähren und dieses dabei möglichst positiv darstellen sollen.
  • Tile:
    • Grafik: Ein Tile ist die Untereinheit einer größeren Grafikdatei, im Bereich des Makers als Chipset oder Tileset bekannt. Tiles haben eine definierte Größe und sind oft kachelbar.
    • Programmierung: Enginges, die nicht mit Pixelmovement arbeiten, arbeiten mit sogenanntem Tilemovement. Dabei stellt ein Tile die kleinste mögliche Einheit dar, mit der Bewegungen der Spielfigur oder anderer Objekte berechnet wird. Anstatt dass die Spielfigur sich einen Pixel weiterbewegt, bewegt sie sich immer mindestens 1 Tile weiter, wobei ein Tile eine beliebige Anzahl von Pixeln groß sein kann. Auch die Begehbarkeit wird über die Ausdehung des Tiles berechnet - entweder das gesamte Tile ist begehbar, oder eben nicht.

V

W

  • Weapon - Weapons (engl. Waffe) sind eine Sonderform des Items. Abhängig vom jeweiligen System werden Waffen entweder unabhängig von oder zusammen mit Items und Armors verwaltet. Als Waffe werden meist alle Gegenstände bezeichnet, die der Held für die verfügbaren Waffenhände ausrüsten kann und die dem Gegner bei einem Angriff Schaden zufügen.