Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RPG Studio - Make your World real. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ulquiorra

Ankömmling

Motto: Nicht einmal Aizen-Sama kennt meine wahre Resurrección.

  • Nachricht senden

61

Sonntag, 12. September 2010, 20:53

Mein Herz ist leer,
dennoch so schwer,
eine Last zu tragen,
nicht für Menschen gemacht,
sie stellten sinnlos Fragen,
bohrten tiefer ganz sacht'
bis zum wahren Kern,
des dunklen wahre Macht
es zerreist uns nur zu gern'
während es leise lacht...

(to be continued...)
Tozase Murciélago

Ulquiorra

Ankömmling

Motto: Nicht einmal Aizen-Sama kennt meine wahre Resurrección.

  • Nachricht senden

62

Freitag, 24. September 2010, 17:21

Wenn der Morgen dämmert,
die Lichter ausgehen,
und du wieder bist
in dunkle Gedanken versunken,
suchst du jemand.
Dieser jemand, dein Licht
ist verloren, verschollen, unerreichbar
für immer fort.
Du suchst, du verzweifelst.
Du hörst auf zu sein.
Brauchst Liebe, brauchst Nähe
aber alles was du findest ist Schmerz und Leid
Trauer und auch Wut.
Aber das wovor du wirklich Angst hast,
ist die Schuld.
An ihr wirst du zugrunde gehen.
Tozase Murciélago

63

Dienstag, 26. April 2011, 15:44

Etwas kleines von mir..
Gekämpft

Hätt' ich damals doch bloß um dich gekämpft
So wäre es wahrscheinlich, dass es dich heute noch gäb
Wahrscheinlich wären wir noch heut' ein Paar
Warum ließ ich dich bloß, davon ziehen
Ich gebe es zu, ich bin ein Narr.
Ein teil meines Herzens verloren an dich, und bis heute nicht zurückgeholt
Hätt' ich doch bloß um dich gekämpft...

Hendrik H.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TermOfDay« (27. April 2011, 01:08)


64

Dienstag, 26. April 2011, 16:19

Eine Zugfahrt durch eine regennasse Nacht.
___________________________________________________________

Nachtfahrt

Es muss wohl von weither anmuten
als glänzten Sterne auf dem Boden der Nacht
doch so wie es vorbeizieht
ist es nur der Schein von grauen Lichtern

Und Nebel gibt den Leuchten den Anschein
als fiele Schnee aus ihnen hinab
er müsste wohl alles zudecken mit eisiger Hand
doch er hat Pfützen geweint, der Asphalt

Und ist denn wirklich noch Leben dort draußen?
Mein verklumptes Herz liegt wie ein Stein in der Brust

Und versinkt alles im teerigen Dunkel
starrt das Spiegelbild ängstlich und bleich in die Schwärze
es fürchtet wohl, dass die Nacht es wegwischt
mit einer Hand kreischend wie auf Spiegelglas

Straßen öffnen sich wie Gräber und Tunnel
nach andernorts und düsterseits
Die Vögel sind tot von den Bäumen gefallen
als sie aufblickten in den Himmel ohne Mond

Und ist denn wirklich noch Leben dort draußen?
Vielleicht fährt der Zug bis ans Ende des Lichts

65

Freitag, 11. Mai 2012, 14:25

  • Regen

    Regen

    Regen fällt.
    Langsam aber stetig hämmern die Tropfen an mein Fenster.
    Laufen weiter runter zusammen und wieder auseinander.
    Schon komisch...es erinnert mich an das Leben.
    Ich sitze an meinem Schreibtisch und mache irgendwelchen Kram für die Schule.
    Ich versuche es jedenfalls.
    Doch immer wenn ich im Geist einen Satz formuliere, bist auf einmal du da.
    Ich hasse dich für das, was passiert ist.
    Dafür wie ich mich fühle und für meine jetzige Situation.
    Du musstest ja unbedingt alles kaputt machen.
    Jetzt kann ich nichts mehr machen ohne an dich, oder die Zeit mit dir zu denken.
    Vielen Dank dafür.
    Hättest du mich nicht einfach ignorieren können?
    Dich nicht für mich interessieren?
    Oder besser noch, erst später an diesem Ort auftauchen können?
    Der Regen wird heftiger.
    Meine Gefühle auch.
    Eine Träne läuft meine Wange hinunter, klein, langsam und vorsichtig.
    All die Sachen die wir gemacht haben...
    Die wir entdeckt haben..
    Gefühlt haben..
    Warum musstest du das tuen?
    Jetzt ist es keine Träne mehr.
    Es ist Regen.
    Ich denke das wars für heute mit den Hausaufgaben.
    Ich denke das wars für heute mit mir.
    Ich habe seitdem niemanden mehr Lieben können.
    Ich hatte niemanden mehr an meiner Seite.
    Du hast mich verkorkst.
    Ich treffe mich nicht mehr mit Leuten.
    Wir haben uns mit ihnen getroffen.
    Ich gehe nicht mehr an meine Lieblingsorte.
    Es sind unsere Lieblingsorte.
    Ich stecke meinen Kopf in mein Kissen und höre auf zu Atmen.
    Eine gute Minute später tauche ich wieder auf und schnappe nach Luft.
    Meine Gedanken drehen sich nur um das eine.
    Ich vermisse dich.
  • Mein Herz

    Mein Herz

    Du gehst.
    Du gehst und nie mehr wirst du wiederkehren.
    Nie mehr siehst du das Licht.
    Nie mehr spürst du die Wärme und Geborgenheit des Zuhauses.
    Dessen was du dir aufgebaut hast.
    Die Liebe geht mit dir..
    Und was bleibt ist die Erinnerung und Einsamkeit.
    Nun gehst du fort und kehrst nimmer mehr zurück.
    Nimmst alles mit.
    So auch mein Leben, meinen Sinn, mein Sein.
    Ich würde versuchen, dich zum bleiben zu überreden.
    Aber eine Entscheidung die gefällt ist und immer schon gefällt war kann ich nicht ändern.
    Die Zeit ist nun gekommen.
    Der Winter steht vor der Tür und du an der Schwelle.
    Du machst die Tür auf, voll mit Kratzern von der einen und Schlössern von der anderen Seite.
    Du bist gegangen und die Kälte ist gekommen.
    Frühling wird es nicht mehr.
    Sommer wird es nicht mehr.
    Herbst wird es nicht mehr.
    Der Winter wärt ewig und du bist fort.
    Ich fasse nicht, was dies bedeutet.
    Es bedeutet auf Ewig Kratzer, auf Ewig Schlösser.
  • Lächelndes Ende

    lächelndes Ende

    Ich blicke dich an und lächle,
    du blickst mich an und gehst.
    Ich rede mit dir und lächle,
    du schweigst und gehst.
    Ich schenke dir mein Herzblut und lächle,
    du frierst es ein und gehst.
    Du gehst für immer fort,
    ich beende mein Leben und lächle.
  • Einsamkeit

    Einsamkeit

    Das Licht.

    Ein Moment.
    Eine Ewigkeit.
    Die Welt.
    Mein Leben.
    Meine Liebe.
    Das Universum.
    Mein Glück.
    Meine Träume.
    Die Tage.
    Meine Hoffnungen.
    Meine Freude.
    Die Nächte.
    Meine schönsten Erinnerungen.
    Meine einzig wahre Liebe.
    Die Dunkelheit.

    Alle Nebensachen, auf den ersten Blick unwichtig, dennoch Teil eines Ganzen,
    alles Schlechte, jeder Schmerz, das Böse hier.
    Das Gute, das Glück, die Freude, Die Hoffnung...

    All das, all das gabst du mir, erlebte ich mit dir, fand ich durch dich,
    war mit dir unbeschreiblich schön, nahmst du mir.

    Ich liebe dich.
  • Vergessen

    Vergessen

    Ich denke an dich immerzu,
    Immerzu schlecht,
    Immerzu gut,
    Immerzu schmerzlich,
    Immerzu glücklich,
    Und frage mich
    Warum liebe ich dich..?
    Nach all den Dingen die waren,
    Mit all den Dingen die sind..
    Ich komme nicht los von dir
    Und weiß nicht ob ich das überhaupt will..
    Ich weiß nur ohne dich ist alles leer,
    Ich weiß nur du bist für immer in meinem Kopf,
    Ich weiß nur ich liebe dich..
  • Dunkler Wald

    Dunkler Wald


    Bild Ich gehe spazieren.
    Dunkle Wolken ziehen auf und der Wind rüttelt heftig an den Bäumen.
    Ein seltsames Gefühl beschleicht mich.
    Wenn mich jemand fragen würde, würde ich sagen, es sei eine Mischung aus Wut und Trauer.
    Jedenfalls so ähnlich.
    Ein Waldeingang.
    Ich laufe einfach drauf los.
    Es ist befreiend, doch dieses Gefühl werde ich nicht los.
    Ich frage mich, wie groß der Wald ist und wie tief ich schon drinn bin.
    Ich sehe jedenfalls kein Ende.
    Kein Ende in Sicht.
    Kommt mir bekannt vor.
    Dieses Gefühl..es ist unangenehm.
    Angst ist hinzugekommen.
    Es wird immer stärker.
    Ich entschließe mich aus dem Wald zu gehen.
    Besser rennen.
    Hier war ich doch schon einmal..?
    Andere Richtung.
    Wieder lande ich in einer Lichtung.
    Es ist..dieselbe!
    Ich versuche nichts zu denken.
    Nur laufen, einfach weiter laufen.
    Wieder eine Lichtung.
    Wieder dieselbe.
    Was ist hier nur los?
    Ich verstehe es nicht..
    Die Angst gewinnt überhand und ich fange an zu Zittern.
    Kalter Schweiss rinnt meinen Körper herunter.
    Einfach weiterrennen. Einfach rennen.
    Weiter.
    Und weiter..
    Das Gefühl scheint mich zu erdrücken.
    Ich spüre etwas in meinem Rücken.
    Etwas beobachtet mich.
    Ich drehe mich um..
    Und schreie.
    Eine blasse Gestalt steht stumm vor mir und blickt mich an.
    ''Du hast es zu nichts gebracht!''
    Ich renne so schnell ich kann.
    Plötzlich steht eine andere Gestalt vor mir, ich renne nach links und laufe weiter.
    ''Du lernst es nie!''
    Ich bin wieder auf der Lichtung angekommen.
    Ich blicke mich panisch um und merke, ich bin umzingelt.
    ''Was hast du schon geleistet?''
    ''Was hast du versucht oder unternommen?''
    Hört auf..
    ''Wie kannst du mir dir selber leben?''
    Bitte..
    ''Wie kannst du von anderen verlangen dich zu mögen?''
    ''Wieso lebst du noch?''
    SEID LEISE! ALLE!
    Eine Gestalt aus den hinteren Reihen kommt langsam auf mich zu.
    Ruhig.
    Ohne Hast.
    Es ist sie.
    Warum sie?
    ''Warum bin ich dir begegnet?''
    Ich halte mir die Ohren zu.
    ''Warum hast du mir so viel Leid zugefügt? Mich vernachlässigt?''
    Es bringt nichts.
    ''Warum lebst du noch?!''
    ES REICHT!

    Tage später läuft ein Jogger zufällig an der Lichtung vorbei.
    Er ruft sofort die Polizei.
  • Theater

    Theater


    Wenn ich dir sage „Ich liebe dich nicht“
    Bitte schau mir nicht ins Gesicht

    Denn nur ein Blick in meine Augen
    Und du würdest mir niemals glauben

    Wenn du mir sagst „du bist mir egal“
    Schau mich nicht an, denn sonst siehst du die Qual

    Die Qual die mein Herz zerfrisst
    Weil es dich so sehr vermisst

    Tag für Tag und Nacht für Nacht
    Was hast du nur mit mir gemacht

    Ich spiele Theater, der Star - das bin ich
    Denn Liebste, natürlich liebe ich dich

    Mehr als die Welt, mehr als mein Leben
    Ich bin bereit dir alles zu geben

    Doch du, du schlägst mir ins Gesicht
    Willst meine Freundschaft und mehr nicht

    Du tust mir so weh, ich glaub es kaum
    Dich zu bekommen, das ist mein Traum

    Ein Traum ist nicht wahr, das seh´ ich wohl ein
    Doch vielleicht, nur vielleicht wird es einmal so sein.
  • Community Projekt

    Bild
  • Rätsel Contest

    Bild

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Asrail« (28. Mai 2012, 19:02) aus folgendem Grund: Formatierung repariert


Volgeon

Krieger

Motto: Der Mensch ist scheiße, nur ich bin cool.

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 29. Oktober 2013, 16:31

Jeder Tor denkt nun er sei Dichter,
jeder Tor hat tausend Gesichter,
nur wenige sind's wirklich,
doch jeder von ihnen verbirgt sich.

Zuhause im Zimmer oder auch im Keller,
geschrieben wird immer.
Manche Texte langsamer und manche schneller,
doch es wird nur schlimmer.

Die Verbreitung ist untersagt,
und trotzdem wird's getan.
Große Namen, die keine sein wollten,
schweben nun bis zu unsren Wolken.

Von hier bis dort ist's überall zu sehen,
nur zur Lebzeiten nicht.
Somit wird alles Gute, erst danach entstehen,
denn auch zu Lebzeiten lässt man einen im Stich.
  • :user-silhouette: Kontakt

  • :puzzle: Projekte

    :rmxp: Fungame: Let's Roll (2. Spieleversion - Demo)

    :cup: DrookieClicker (Testversion - Demo)

    Spoiler: :rmvx: Slime Adventure (Demo in Kürze..)
    In "Slime Adventure" geht es um einen (wer hätte das gedacht) Slime.
    Dieser Slime muss Kekse essen, um weiterzukommen. Manche heilen ihn und manche fügen ihm Schaden zu.
    Das Besondere hierbei ist, dass man für manche Kekse ein bestimmtes Element gegessen haben muss.
    Besonders bei den Bosskämpfen muss man aufpassen, dass man hier keinen falschen Keks erwischt.
    zum Lesen den Text mit der Maus markieren


    Spoiler: :rmvx: Drookie - The hungry Cookie (folgt noch..)
    In "Drookie - The hungry Cookie" geht es um Drookie (mein Keks-Avatar),
    welcher in einem Wettkampf mit anderen großen Kekskonzernen ist. Er
    will ein Monopol bilden und frisst deshalb die Kekse der anderen
    Konzerne weg, damit diese Pleite werden. Ein ziemlich unernstes und
    unlogisches Spiel, welches nur vom Gameplay überzeugen soll. Man bewegt
    Drookie (links und rechts) und muss versuchen genügend Kekse zu essen
    (gibt eine Keks-o-meter-Anzeige).
    zum Lesen den Text mit der Maus markieren


    Spoiler: :rmvx: Drookie RPG (folgt noch..)
    In "Drookie RPG" geht es um Drookie (mein Keks-Avatar), welcher die keksige Welt vor den bösen Keksbanden aufhalten muss. Es gibt mehrere Kekse, welche ihm Beiseite stehen werden. Man hat von Anfang an ein Grundstück und dort muss man mehrere Kekse herstellen als auch Material für das Abenteuer. Das Abenteuer besteht aus der Verfolgung von mehreren Keksbanden und spannenden Quests.
    zum Lesen den Text mit der Maus markieren
  • :rmvx: :rmxp: Fähigkeiten

    :light-bulb: Ideen: :star: :star: :star: :star: :star-empty:
    :game: Eventen: :star: :star: :star: :star: :star-empty:
    :book: Story: :star: :star: :star: :star-empty: :star-empty:
    :palette: Grafik: :star: :star-empty: :star-empty: :star-empty: :star-empty:
    :map: Mappen: :star: :star-empty: :star-empty: :star-empty: :star-empty:
    :quill: Scripten: :star: :star: :star: :star-empty: :star-empty:
  • :trophy: Contests

    Bild
  • :kumpel: Bündnis

    Bündnis für
    Bündnis durch
    Bündnis mit
    Bündnis seit
    Weltherrschaft Kompromiss Evrey 03.01.2013 19:32

Social Bookmarks