Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RPG Studio - Make your World real. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Dezember 2012, 12:20

Hab viele "Gute Ideen " aber würde gern etwas ehr in 3d gehen

Hallo Com.

Eins vorraus.. Es ist mir egal wie die Grafikausehen tuht es soll aufs Spielbrinzip draufankommen also es soll keine High End Grafik sein ;)
es reicht schon sowas wie Gothic oder diese schäbigen Simulator Grafiken..


Nun zu mein Problemm..
Ich hab schon mit den Makern gearbeitet aber nix vollendet,rm2k3 rmxp und vx wobei der xp bisjetzt der bessere war ^^
Aber ich würde gern etwas mehr in 3d gehen , nun hab ich nicht so viel ahnung in C++ oder anderen Sprachen...
gibts das was , was mir helfen könnte... ?

Und ja wen es eine Engine ist dan bitte eine Free :)

& Schönen 1 Advent :)
Lg TééRòld

2

Sonntag, 2. Dezember 2012, 14:55

Du solltest dich erstmal fragen warum du auf den anderen Makern nix hinbekommen hast? 3D ist wesentlich aufwändiger und wenn du von Gothic redest, dann sei dir bitte bewusst, dass da duzende von Profis an der Grafik gesessen haben.

Für den Anfang solltest du dir mal Blender ansehen! blender.org - Home
nyan, nyan, nyan ...

3

Sonntag, 2. Dezember 2012, 15:13

mhmm das hatte ich auch schon ^^

ich hab da nix hinbekommen weil ich völlig zuweit und zuviel geplannt hatte was umständlich mit 2d maker sprich rmxp ist..
wie zb Simulation , oder Strategy games... das geht zwar alles aber etwas umständlicher und allein wird das nicht wirglich was...

4

Sonntag, 2. Dezember 2012, 18:37

Mit einer 3D-Engine wird das Ganze aber eigentlich nur noch komplizierter, da du eine Programmiersprache lernen MUSST (worum man eigentlich so oder so nicht drumrum kommt), wenn du was komplexes machen willst. Mit den Makern hast du immerhin noch die Möglichkeit, Events zum "Scripten" zu verwenden. Wenn du aber unbedingt in den 3D-Bereich gehen willst, empfehle ich Unity3D, damit kriegt man immernoch am schnellsten was hin, aber die kostenlose Lite-Version ist im Umfangreichtum auch recht beschränkt. Auch braucht man nur Kenntnisse in JavaScript, was nicht allzu schwer zu erlernen ist. Aber um etwas wirklich ordentliches auf die Beine zu stellen, kannst du (gerade für Unity oder auch XNA) C# lernen, womit du dann mit diesen Engines etwas gescheites hinbekommen kannst (XNA wäre meines Wissens eine "pure" Engine, also nicht so Editor-mäßig wie Unity). Aber du kannst nicht damit rechnen, nur weil die Engines leistungsfähiger etc. sind, automatisch ein tolles Spiel zu kreiren. Gerade im 3D-Bereich ist viel Arbeit an Modelling usw. gefragt, und auch solche "schäbigen" Simulationen erfordern entsprechende Kenntnisse. An deiner Stelle würde ich aber auch erstmal auskonzeptionieren, ein Team und eine gescheite Engine suchen, bevor ich mich an die Arbeit mache. Denn in dem Bereich ist es noch bedeutend schwerer ohne Team und gutes Konzept, etwas zu erreichen, als mit dem Maker. Deshalb würde ich erstmal beim Maker bleiben, damit ein kleines Projekt erstellen um mit der Materie vertraut zu werden und dann würde ich mich weiter vorwagen und größere 2D-Projekte mit anderen Engines erstellen, bevor ich dann schließlich 3D-Projekte starte.

Daylen

Ritter

Motto: First comes smiles, then comes lies. Last is gunfire.

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. Dezember 2012, 22:13

Zitat

Wenn du aber unbedingt in den 3D-Bereich gehen willst, empfehle ich Unity3D, damit kriegt man immernoch am schnellsten was hin, aber die kostenlose Lite-Version ist im Umfangreichtum auch recht beschränkt.
Schwachsinn. Unity3D beschränkt dich in keinster Weise. Das einzige was fehlt und wirklich auffällt sind dynamische Lichter/Schatten. Darauf kann man aber auch verzichten und stattdessen Lightmaps und Blob Shadows verwenden. Was sonst so fehlt, im Gegensatz zur Pro Version, wäre Video Streaming, Pathfinding (gibts aber Packages für), du darfst nicht mehr als 100.000$ pro Geschäftsjahr machen, 3D Texturen (braucht er sicher auch nicht), HDR (auch out of scope), Post Processing Effekte, und Render to Texture. Das sind Dinge, auf die man verzichten kann. Es gibt ne Menge hübsche Spiele, die auch ohne Pro Lizenz erstellt wurden.

Zitat

XNA wäre meines Wissens eine "pure" Engine, also nicht so Editor-mäßig wie Unity
XNA ist keine Engine, sondern ein Framework und ganz nebenbei tot, wird nicht mehr offiziell von Microsoft unterstützt.

Back to topic...

Wenn du den Einstieg in 3D Spieleentwicklung wagen willst, brauchst du keine, ich wiederhole, keine Erfahrung in der Programmierung von 2D Spielen. Was du jedoch brauchst, sind Kenntnisse in objektorientierter Programmierung. Ob du nun Java, C++, C# oder nur JavaScript lernen willst ist egal, prinzipiell lässt sich mit jeder Sprache ein Spiel umsetzen. Es ist natürlich von Vorteil, wenn du eine Sprache wählst, die du auch in einer Game Engine verwenden kannst. Unity oder UDK nehmen dir ne ganze Menge Arbeit ab, was die eigentliche Programmierung des Grundgerüsts angeht. Du musst beispielsweise keinen Map Editor/Importer schreiben, sondern kannst dich direkt auf die eigentliche Entwicklung des Spiels konzentrieren.

Meine Empfehlung (vermutlich, weil ich es selbst nutze) wäre Unity 3D. Vor allem, weil die Engine gratis ist.
Ein weiterer Vorteil von Unity ist der Asset Store. Da findest du viele so genannte Packages, die 3D Modelle, Animationen, "Skripte", Tools, usw. enthalten. Einige davon sind auch gratis. Trotzdem solltest du dir klar machen, dass es mehr Arbeit ist, als ein RPG Maker Spiel. Bei Unity bekommst du kein RTP-Grafikpaket mitgeliefert, sondern bist auf eigene 3D Modelle angewiesen.

Bild

6

Montag, 3. Dezember 2012, 06:39

ist so eine Free Engine nicht mit einer 30 Tage test lizenz ?

zu den Sprachen , C++ kann ich ein wenig und werd mich darin weiter bilden von daher wird es warscheinlich c++ sein..

& mir ist es ja klar das es mit 3d schwärer werden wird, aber mann hat halt mehr möglichkeiten.
Scripts ja stimmt, aber dazu müsste ich ja Ruby verstehen,und wiegesagt etwas umständlicher jetzt damit ein Simulator zu erstellen, möglich jah ^^ aber sah halt nicht wirglich so aus wie ich'S mir gedacht hatte xD

7

Montag, 3. Dezember 2012, 12:28

XNA ist keine Engine, sondern ein Framework und ganz nebenbei tot, wird nicht mehr offiziell von Microsoft unterstützt.
Jaein, es läuft und es wird auch weiterhin laufen. Es wird nur nicht mehr weiterentwickelt.Tot ist es lange noch nicht. Wobei das auch noch nicht ganz klar ist, es gab anzeichen dafür, das es ein neues XNA fürs VS2012 geben soll.... Bei Unity3D bist du eingeschränkt, weil du 90% davon mit deren beschissenen Editor rumwerkeln musst. Der vorteil ist halt, das man dort auch mit C# arbeiten kann. Dennoch, es ist nix für anfänger. Fang lieber mit XNA oder einen der Ableger wie MonoGame oder ANX an. Oder lern dierekt C++ und DX, das sagt auch MS offiziell.

Daylen

Ritter

Motto: First comes smiles, then comes lies. Last is gunfire.

  • Nachricht senden

8

Montag, 3. Dezember 2012, 16:22

ist so eine Free Engine nicht mit einer 30 Tage test lizenz ?
Nicht bei Unity. Unity - Download and Start Creating Games da bekmmost du Unity in der Free Version mit 30 Tage Probelizenz für Unity PRO und Unity Android.

Zitat

Scripts ja stimmt, aber dazu müsste ich ja Ruby verstehen
Ich weiß jetzt nicht, ob ich dich richtig verstanden habe, aber Scripten bedeutet nicht, dass du in Ruby programmieren musst.


Zitat

Es wird nur nicht mehr weiterentwickelt.Tot ist es lange noch nicht. Wobei das auch noch nicht ganz klar ist, es gab anzeichen dafür, das es ein neues XNA fürs VS2012 geben soll
Wenn etwas nicht mehr weiterentwickelt wird, ist es tot. Und in Visual Studio 2012 gibt es kein XNA mehr, zumindest nicht in meiner Installation (VS Ultimate 2012). Lies dir dazu mal den Artikel hier durch Klick mich!



Zitat

Bei Unity3D bist du eingeschränkt, weil du 90% davon mit deren beschissenen Editor rumwerkeln musst.
Das ist deine subjektive Meinung, es gibt Leute, die die UI von Unity gut finden. Und 90% verbringe ich nicht in Unity, 50% der Zeit verbringe ich in MonoDevelop, 30% in 3DsMax und die restlichen 20% in Unity ;)

Bild

Blitz 2

Krieger

Motto: Das Leben ist ein Auf und Ab wie Hantelcurls

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. Dezember 2012, 19:25

Es gibt noch den FPS Creator, mit den man First Person Shooter erstellt.
Ist eigentlich ziemlich simpel, aber da etwas richtig GENIALES hinzubekommen ist nicht einfach.


LG Blitz 2 :D
:hi:

10

Dienstag, 11. Dezember 2012, 17:39

mhmm also nen Baller-Game :D ,wollte ich nicht machen
hätte gern eig ne engine die free ist wo ich mir da keine sorgen machen brauch wegen den lizensen...
wiss net ob es was bringt, aber sowas gefellt mir auch 2d grafiken die detaireich sind...
wie ichs zb jetzt beim VD3 gesehen habe xD
denke aber er hat die engine selber geschrieben neh ?
Vampires Dawn 3 - The Crimson Realm - CrowdfundingVampires Dawn 3 – The Crimson Realm Crowdfunding | Die offizielle Seite zum nächsten Teil der Vampires Dawn Reihe

11

Dienstag, 11. Dezember 2012, 20:24

Bei Vampires Dawn 3 wird voraussichtlich mit Torque 2D oder Unity gearbeitet soviel ich weiss, aber die Grafiken haben damit überhaupt nichts zu tun, die kommen ja nicht von der Engine.
Wegen Lizenzen musst du dir bei der Engine eher weniger Sorgen machen als bei den Grafiken, die du verwenden willst.

Vielleicht solltest du darüber nachdenken, was genau du willst und in vernünftigem Deutsch formulieren, dann können wir auch helfen.
.Leo

Daylen

Ritter

Motto: First comes smiles, then comes lies. Last is gunfire.

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 11. Dezember 2012, 21:01

hätte gern eig ne engine die free ist wo ich mir da keine sorgen machen brauch wegen den lizensen...
Ich empfehle dir jetzt zum dritten mal Unity. Das ist die umfangreichste und gleichzeitig simpelste (im Verhältnis) Engine die es momentan gibt und auch noch gratis. Tolle Grafik kommt, wie Leo schon sagte, nicht von der Engine, sondern hängt von deinen Fähigkeiten ab. Bei 2D Spielen musst du gut pixeln oder zeichnen können, bei 3D Spielen musst du irgendein 3D Programm halbwegs beherrschen. Beide Stile setzen außerdem ein Verständnis für Animationen voraus. Mit schlechten Animationen versaust du dir jede Spielfigur, egal wie toll sie gezeichnet oder modelliert ist.
Das Leveldesign sollte man auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Maps/Szenen/Level müssen mehr können, als nur cool aussehen.

Bild

13

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 09:46

ich empfehle Ogre3d, ist auch eine Freie Engine und man bekommt auch features die es bei Unity nur gegen geld gibt.
außerdem schreib ich da grad ein ruby binding dafür
Realität ist nur eine subjektive Wahrnehmungsstörung.

Alles ist wahr, wenn man für wahr einen bestimmten Wert annimmt.

Evrey

Oberschurke im Ruhestand

Motto: "Satzzeichen sind keine Rudeltiere." - Chesra

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 18:35

Wobei Ogre3D ausschließlich eine Graphik-Lib ist. Für Eingabegeräte müsste man sich dann z.B. OIS einbauen, für Physik Newton oder Bullet, für Audio OpenAL, usw. Aber das, wofür Ogre3D spezialisiert ist, kann es echt verdammt gut.
  • :medal: Werbung

    Bild

    Cpp Quellcode

    1
    
    #define TRUE FALSE //Happy debugging suckers
    (Einfach nur wundervoll.)
  • :palette: 1plus3 :cake:

    Bild
  • :fires: Nuuuhminaaah

    Bild
  • :medal: compétences

    mes compétences
    :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart_full: max.
    :ruler-triangle: Maps machen :heart_full: :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty:
    :media-player: Musik machen :heart_full: :heart-half: :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty:
    :cup: Scripts machen :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart-break:
    :paper: Story ausdenken :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart-empty: :heart-empty:
    :cut: Pixeln und so :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty: :heart-empty:
    :game: Events proggen :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart_full: :heart_full:
    (Dieser Tab ist rein satirisch.)
  • :folder-open: mes projets

    • :addressbook: Silentium
      :book: Name: Silentium
      :rmxp: Maker: Eigenbau (C++, x86-SSE/AVX-Assembly, Ruby/Lua)

      :paper: Story
      :game: NPCs
      :cup: Scripts
      :drill: Ressis
      :ruler-triangle: Maps
      :compile: Gesamt
      (3+4)% 42 69% 0815 -17.438 103.38% ± 6.3mm²

      (Die Tabelle erfüllt lediglich satirische Zwecke.)
    • :compile: Onyx
      Eine in C++ implementierte, modulare, plattformunabhängige, virtuelle Maschine. Die Test-Version ist bereits halb fertig. Ab dann gibt es vielleicht mehr Infos. Sie soll die auf dem ersten Blick LISP-artige und eigens dafür konstruierte Sprache Obsidian ausführen können. Experimentell wird auch ein Lua-Compiler für Onyx gebaut. Ziel ist eine leistungsfähige, virtuelle Maschine für beliebige Scriptsprachen. Theoretisch gesehen müsste man bloß noch einen kompatiblen Compiler schreiben, der Quellcode jener Sprache in Onyx-Assembly, oder direkt in Onyx-Bytecode übersetzt. Ob die jemand nutzen wird, ist eine andere Frage und nur ein sekundäres... nein, eher tertiäres Ziel dieser VM. Primär dient es mir lediglich dazu, mein Verständnis von Hardware, ISA, und Assembly zu vertiefen, sowie eigene Grenzen auszutesten.

      :exclamation: Warnung!
      Das Entwickeln einer virtuellen Maschine oder Programmiersprache (im wahnsinnigsten Fall beides) ist eine höchst komplizierte Tätigkeit, aus der viel Frust und Hirnmatsche hervor gehen. Sollte sich dennoch ein ähnlich wahnsinniger finden, der sowas zusammen schustern will, so lege ich ihm/ihr die folgenden Bücher ans Herz:
      • Compiler - Das Drachenbuch [978-3-8273-7097-6]
        Dieses Buch schlachtet ausführlich und leicht verständlich die Grundlagen bis hoch zu den Experten-Techniken des Compilerbaus aus. Es fängt mit der Automaten-Theorie und formalen Sprachen an, arbeitet sich durch Analysetechniken vor, und landet schließlich bei Techniken wie Optimierung und Register-Zuweisung. Das Buch wiegt 3Kg oder 4Kg. Hab's mal gewogen. Ist also nicht gerade die Lektüre für unterwegs.

      • Computerarchitektur [3-8273-7016-7]
        Hier werden leicht verständlich die wichtigsten Entwicklungen der Rechnerarchitekturen erklärt (Gut, das Buch ist in die Jahre gekommen, aber der Weg zu heute ist ein winziger Schritt, den man sich nach diesem Buch selbst erdenken kann). Hauptbestandteil des Buchs ist eine relativ umfassende Betrachtung der Funktionsweise dreier gänzlich unterschiedlicher, aber dominierender Prozessor-Typen am Beispiel des Pentium II, UltraSPARC II, sowie picoJava. Die meisten Elemente dieses Buchs sind zwar für die Konstruktion einer virtuellen Maschine irrelevant, oder aufgrund der Tatsache, dass die VM Software ist und z.B. Byte-Grenzen hat, sogar zu Leistungseinbußen führen kann, doch ist ein hinreichendes Verständnis dieser Maschinen, mit denen wir arbeiten, äußerst hilfreich für die Überlegungen, wie die VM arbeiten soll.

      Es kann sehr hilfreich und inspirierend sein, den Code quelloffener, virtueller Maschinen anderer Sprachen zu überfliegen. Meine Lieblings-Quelle war und ist stets die VM von Lua. Sie ist schlank, verständlich, in C implementiert, und basiert im Gegensatz zu vielen anderen Scriptsprachen-VMs auf einer Register-Maschine statt einer Stapelmaschine. Es wäre natürlich vorteilhaft, die entsprechende Sprache zu verstehen, in der man auch die eigene VM implementieren will. Weiterhin ist es äußerst vorteilhaft, eine leistungsstarke und bequeme Sprache wie C++ zu beherrschen, um die VM zu implementieren. Und bevor irgendwer auf die Idee kommt: Assembly ist NICHT als dominierende Sprache für den Bau einer VM geeignet. Wer die Frage des "Warum?" nicht beantworten kann, sollte zunächst die gewählte Sprache und Assembly hinreichend verstehen lernen, und es dann erneut mit der Frage versuchen. Es lohnt sich dennoch, Assembly zu lernen. Allein schon, um erneut das Verständnis zu vertiefen, zumal ihr mehr oder weniger gezwungen seid, auch für eure VM eine Assembler-Sprache zu entwickeln (Außer natürlich ihr schreibt eure Test-Programme Bit für Bit ;3).
  • :locale: enfin

    Je ne peux pas parler français.
    C'est tout ce que Goodle et les restes de cours de français.
Signaturstand: 24.07.2013

stardust

Projektleiter von Numina

Motto: Have you ever felt so angry that you just go and beat the shit out of a fish.

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 18. Dezember 2012, 15:51

Zitat

Aber ich würde gern etwas mehr in 3d gehen , nun hab ich nicht so viel ahnung in C++ oder anderen Sprachen...
gibts das was , was mir helfen könnte... ?


Dann empfehle ich dir erst recht auf Daylen zu hören und dir Unity anzusehen. Als Einstieg wunderbar geeignet und die Oberfläche ist verdammt komfortabel im Vergleich zu einigen hier erwähnten Varianten wo du kaum was vergleichbares hast. Es gibt ein paar Abstriche aber darum geht es wohl nicht, wenn du erst mal einen Einstieg finden willst.
Signaturstand: 26.03.2013

Social Bookmarks