Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RPG Studio - Make your World real. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. Juni 2007, 21:49

Globale Erderwärmung

Hallo Leute! Mich würde interresieren was eure Meinung zum Klimawandel ist. Lösungen für diese Katastrophe sind auch erwünscht. Nunja ich meine es geht nicht ohne Co² aber mit weniger!! Außerdem regt's mich auf, dass wieder einmal Forscher kommen und behaupten: Die Globale Erderwärmung ist nicht die Schuld des Menschen EDIT: (gemeint ist die Allgemeinschuld nicht der Auslöser). Vollkommener unsinn. Aber egal.
Langsam ziehe ich meine Runden und beobachte jene, die nur im Kreis laufen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Maniac93« (14. Juni 2007, 14:13)


2

Mittwoch, 13. Juni 2007, 23:21

Es muss etwas geschehen, dass ist sicher!

Zu drastische Maßnahmen, die unsere Weltwirtschaft zerstören können sind zwar auch nicht angebracht, aber wie schon in verschiedenen Forschungsergebnissen steht könnte man mit Hilfe von ich glaube weniger als 0,1% Verlust der Gelder der Weltwirtschaft den Klimawandel aufhalten.

In diesem Zusammenhang finde ich auch Gespräche, wie sie z.B. bei dem G-8 Gipfel geführt wurden für sehr wichtig, da ohne Gespräche Nationen wie die USA, bzw. China etc. nicht dazu gebracht werden können mehr auf die Umwelt zu achten.

Die Folgen sehen mittlerweile ja alle Staaten, manche mehr als andere...leider.



Gruß Bermuda

3

Donnerstag, 14. Juni 2007, 00:08

Ach, schon kleine Massnahmen können grosse Wirkung haben, das kann einem sogar Geld sparen. Ein kleines Beispiel wäre die Dreherei, in der ich arbeite: Aus dem Restmaterial, den ganzen Metallspänen usw holen wir per Zentrifuge das ganze Kühlöl wieder raus und verwenden es wieder, anstatt es wegzukippen.

Es ist auch nicht so, das alle grossen Unternehmen sagen "Ach, was geht uns das an, wir scheissen auf den Klimawandel." Auch wenn es nicht auf alle zutrifft, viele Unternehmen, auch in den USA, sorgen sich aus eigener Initiative um die Umwelt. Man darf nicht vergessen, das sie das wegen des Images machen, aber hauptsache sie MACHEN es.

Ich denke, das die Politik da mehr der Block ist. Auch wenn Manager immer schimpfen, Unternehmen sind teuflisch flexibel und passen sich dann eben der neuen Situation an.

Wie man sieht, es tut sich was. Könnte schneller gehen, aber... den Klimawandel aufhalten können wir JETZT sowieso nicht mehr, nur noch mildern. Also müssen wir uns so oder so drauf einstellen.

4

Donnerstag, 14. Juni 2007, 10:47

ich weiß nicht, wer es gesehen hat, aber es kam neulich eine sendung namens "der klimaschwindel". wer irgendwie da ran kommen sollte, sollte sich das mal anschauen. sehr informativ.

hab hier das video gefunden: http://www.ogee.de/blog/2007/06/12/video…klimaschwindel/

ansehen, nachdenken, denkweise überdenken ^^

Bild
AUF EIS

5

Donnerstag, 14. Juni 2007, 13:30

Das Klimaschwindelvideo haben wir erst heute in der Schule zuende geschaut^^

Bi nauch der Meinung, dass viel zu viel Panik gemacht wird, natürlich es kann nicht schaden sich ein wenig zurück zu nehmen,
doch ist der Klimawandel auch ein natürlicher Vorgang, die Welt erlebt immer wieder solche Wandel, auch im Mittelalter gab es einen
Klimawandel und nur weil sich dort keiner damit auskannte gabs keine Panik.
So schlimm wie alle Leute imemr erzählen wird es gar nicht und wenn man im Fernsehen immer als eine Art Symbol für den
Klimawandel die Klippen bei Eisbergen abfallen sieht, dass ist auch nichts schlimmes.
Da fallen schon seit Jahren Klippen ab das ist ganz natürlich...

Also meine Meinung ist, zurück halten ist gut für uns und kann uns wieder lehren in Maßen zu leben, aber es ist nicht so drastisch
notwendig wie immer gesagt wird.

6

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:03

RE: Klimawandel

Außerdem regt's mich auf, dass wieder einmal Forscher kommen und behaupten: Der Klimawandel ist nicht die Schuld des Menschen. Vollkommener unsinn.


Würde ich nicht unbedingt sagen, wenn du dir ehrlich mal die ein oder andere Studie ansieht,
die solche Forscher aufgestellt haben, würdest du vielleicht erkennen, dass etwas Wahres dran
ist, wenngleich ich denke, dass der Mensch ebenfalls zur "Globalen Erwärmung" beiträgt,
obwohl meiner Meinung nach nicht der CO2 Austoß durch uns der Auslöser ist, sicherlich er trägt
dazu bei, aber auslösen tut er sie nicht unbedingt. Außerdem bezweifel ich mal sehr, dass du dich
mit dem Thema beschäftigt hast, denn einen Klimawandel gab es schon immer, wie Xrazor auch schon
sagte. Die "Globale Erwärmung" ist es allerdings, die heute immer in den Medien diskutiert wird.

Daher ist es sicher sinnvoll, den CO2 verbrauch zu senken, um den Beitrag des Menschen an der "Globalen
Erwärmung" zu senken, weswegen ich Gelder, die hierfür genutzt werden keinesfalls als Verschwendung
ansehe, dennoch sollte man meiner Meinung nach keinen allzu großen Wirbel darum machen.

~Bye Hybbie
Nichts und unbrauchbar...
Sollte mich jemand suchen, ich habe mich nun komplett aus der Szene zurückgezogen und
habe momentan auch keinen festen Internetzugang...Ich wünsche euch allen viel Erfolg.

7

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:07

neulich hatten sie auch mal einen vergleich zweier haushalte im fernsehen.
der eine war ein deutscher haushalt, der andere ein amerikanischer.
ich glaube, die amis hatten 8x soviel energie wie die deutschen innerhalb eines monats verbraucht. und die habens auch nicht eingesehen, als der reporter da mit den energiesparlampen ankam. die deutschen sind gleich in den baumarkt gefahren und haben sich mit den lampen eingedeckt fürs ganze haus, aber bei den amis läuft 24 stunden am tag und 12 monate im jahr fröhlich die klimaanlage weiter...

Bild
AUF EIS

8

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:10

@Hybbie: Ja klar du hast recht ich hab mich wohl falsch ausgedrückt. Ich meine Das es Leute gibt die alle Schuld abweisen. Das mir so ein Fehler passiert als Perfektionist *ärger*. Nun ja, ich danke für die Berichtigung. wird sofort bearbeitet
Langsam ziehe ich meine Runden und beobachte jene, die nur im Kreis laufen.

9

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:11

Alle die das Klimaschwindel Video geschaut haben sollten das hier mal durchlesen:
http://www.stern.de/wissenschaft/natur/:…del/590931.html

Das VIdeo ist nichts weiter als eine Verschwörungstheorie!
Gamedev-Nation.org - Die freundliche Spieleentwickler Community

I am sick of it to be a beta nerd. So I have decided to become a alpha!

10

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:30

@Maniac93:
Ich kenne keinen Bericht oder dergleichen, indem Forscher abstreiten, dass Menschen
einen Teil dazu beitragen, alles, was ich bisher an seriösen Texten diesbezüglich gelesen
habe, waren Studien, die aufzeigten, das der Mensch nicht als Auslöser der Erwärmung
herangezogen werden sollte, er verstärkt sie, das streite ich nciht ab, aber als Auslöser
kommen vielerlei Gründe in Frage, wäre mal interessant zu wissen, auf welche Forscher
du dich beziehst =)

~Bye Hybbie

Edit: Finde es irgendwie komisch, was man in einem Maker-Forum alles bespricht, wären
solche Diskussionen doch nur mal häufiger im eigentlichen Bereich =(
Nichts und unbrauchbar...
Sollte mich jemand suchen, ich habe mich nun komplett aus der Szene zurückgezogen und
habe momentan auch keinen festen Internetzugang...Ich wünsche euch allen viel Erfolg.

11

Donnerstag, 14. Juni 2007, 14:37

Man weiß eh heutzutage nicht mehr was man Glauben soll, wer Recht hat von den Wissenschaftlern, usw.

Doch eine Senkung des Verbrauchs is timme rgut, auch ohne den Klimawandel. Wenn man bedenkt, da die Menschen ohnehin schon die Welt stark verändert, ausgebeutet und zerstört haben...

Doch nicht nur Autos schließen CO2 in die Luft, schonmal an die Zuchttiere gedacht? z.B. in Amerika die großen Rinderzuchten die es in der Natur so nicht gibt. Dazu kommt noch die höher eBevölkerung als früher die ja auch bissel was dazu beitragen...

Die Welt entwickelt sich halt, auch wenn ich sagen würde nicht gerade ins Positive...

12

Donnerstag, 14. Juni 2007, 20:26

Ich empfinde diesen Bericht eher als eine Frechheit. Mir kommt es so vor, als sei der Film nur gedreht um Aufsehen zu erregen und den Leuten, die mit an der Umweltverschmutzung (nicht nur Klimawandel) beteiligt sind, ein gutes Gewissen geben soll. Schon der Anfang.. "Eine überarbeitete Version...". Heisst so viel wie "Die Sachen die offensichtlich falsch wahren hat man schon rausgenommen" >.<
Außerdem kann ich manche dieser "tollen" Wissenschaftler nicht wirklich ernst nehmen. Der eine mit dem ständigen Zwinkern erzählt doch glatt was von Ausgaben für die Klimaforschung Weltweit von 4 Milliarden Euro... Weltweit? Ähm ja.. Ein andere meint:
"Auf der ganzen Welt wird es wärmer. Winde entstehen durch den Temparaturunterschied. Also gibt es weniger Stürme."

Ähm... Wenn die ganze Welt gleichsteigend wärmer wird, bleibt ja wohl der Temparaturunterschied gleich ô.Ô.. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Natürlich kann man nicht sagen, dass alleine der CO2 ausstoss dafür verantwortlich ist, aber sich für Umweltverschmutzung auszusprechen empfinde ich schon als sehr dreist.

EDIT: Hätte auch gerne noch die nachfolgende Diskussion gesehen... Gibts die da auch irgendwo zum anschauen?

13

Mittwoch, 20. Juni 2007, 12:23

doch ist der Klimawandel auch ein natürlicher Vorgang, die Welt erlebt immer wieder solche Wandel, auch im Mittelalter gab es einen
Klimawandel und nur weil sich dort keiner damit auskannte gabs keine Panik.


Totaler Schwachsinn. Hast du dir mal die Zahlen und Statistiken angeschaut? Das Klima im Mittelalter war nicht einmal ansatzweise so hoch wie heute, nicht einmal ANSATZWEISE, komischerweise steigt die globale Erwärmung auch, je weiter wir industriell fortschreiten. Ist wahrscheinlich auch ganz normal, oder?

Das man den Medien nicht unbedingt trauen kann, sollte bekannt sein. Ziel ist es, die Naivität einiger auszunutzen und die Meinung zum Klimaschutz zu kippen.

Bitte, wenn ihr einen seriösen Bericht zum Klimawandel haben wollt, dann schaut euch diesen Film an: http://www.climatecrisis.net/ The inconvenient truth von Al Gore. Hier ist der Trailer: http://www.climatecrisis.net/trailer/

Gibt einen kleinen Eindruck davon, was Mr. Gore von sogenannten Kritikern hält, wobei er seine Thesen stichhaltig begründet und nicht grundlos auf "Mir ist alles egal" schaltet.

EDIT: Der folgende Link ist auch noch interessant: http://www.climatecrisis.net/thescience/

Also bitte, hört auf, das Thema runterzuhandeln und sprecht das auch in der Schule an. Es ist nicht nötig, dass Lehrer unseriöse Berichte weiterverbreiten.

sorata

Champion

Motto: Eines Tages werden auch Schildkröten fliegen, jawohl! Und wenn es nur wie bei Gamera ist! °^°

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 20. Juni 2007, 13:26

Statisken würde ich eh nicht 100%tig glauben. Die Statistik ist der Superlativ der Lüge. ^^ "

Klar, die Erde unterliegt ständig solchen Klimawandeln, ist auch klar, würde die Erde ein paar Grad weiter von der Sonne weggedreht sein, heißt es Schneeball, ein paar Grad zu nah an der Sonne, da heißte es Wüstenplanet (gut etwas übertrieben, aber leben halt in der goldenen Mitte).

Dass der Mensch das alles beschleunigt ist klar, aber gehen die Schäden auch einfach wieder mir nichts, dir nichts, weg, nur weil wir z.B. alle Autos in die Luft jagen? O.o" Man muss aber halt verhindern, das die Schäden noch größer werden. Aber da kommt das gute Geld ins Spiel. Bei Politik UND Wirtschaft. Was soll ich auf kostspielige Filter, alternative Energiequellen etc. setzen, wenn das aktuelle viel billiger ist und mehr Gewinn einfährt?

Daher ist das Problem klar das Geld. Kombiniert mit dem menschlichen Egoismus eine tödliche Mischung. Da kann ein Politiker noch so aufgeschlossen sein. Ohne Moos nix los. Leider.
  • Projekte

    Bild

    Vollversion:
    Fortschritt: 50%

15

Freitag, 22. Juni 2007, 21:39

Zu diesem Thema habe ich mal eine sehr schöne Karikatur gesehen. Es sind drei Bilder. Auf dem Ersten Bild sieht man einen Vogel Strauß der laut sagt, Klimawandel? Geht mich nichts an!. Im zweiten Bild steckt er dann den Kopf in den Boden, und im dritten Bild sagt er folgendes: Huch aber der Boden wird langsam verdammt heiß. Das ist denke ich momentan so der Standard an Mensch würde ich sagen. Erst meinen: "Klimawandel? ne net mit mir", aber es wird ja heiser und das
bekommt jeder zu spüren ob früher oder später, und wahrscheinlich werden wir auch erst was wirklich unternehmen wenn schon alle Polle abgetaut sind
und auch erst dann wenn schon Küstenregionen überschwemmt sind und die Medien Bilder wieder voll mit leid und Elend diesbezüglich sind.
Bild

sorata

Champion

Motto: Eines Tages werden auch Schildkröten fliegen, jawohl! Und wenn es nur wie bei Gamera ist! °^°

  • Nachricht senden

16

Freitag, 22. Juni 2007, 22:02

Ähmm..Erderwärmung heißt aber nicht automatisch, gleich tropische Temperaturen. Klar durch die steigende Temperaturen schmelzen die Eiskappen (das würden sie ohne den Menschen sicher auch), aber dadruch werden erst größere Wetterumschwünge ermöglicht. Da können auch recht harte Winter kommen.

Es ist nämlich immer noch offentsichtlich, dass wir Menschen keinerlei Ahnung haben, wie das Wetter konkret und warum funktioniert.
  • Projekte

    Bild

    Vollversion:
    Fortschritt: 50%

17

Samstag, 23. Juni 2007, 12:49

Die ganzen Meeresstömungen etc.
Das hängt auch alles damit zusammen.

Kennt einer von euch den Film von Al Gore?
Solltet ihr euch mal angucken.

18

Samstag, 23. Juni 2007, 15:49

So, hier ein Wissenschaftler dazu ;0)

Das wir in einem Klimawandel stecken darf eigentlich niemand mehr in irgendeiner ignorieren koennen - leider wird auf politischer Ebene (Weltweit) das ganze dennoch ignoriert.
Das Problem, was wir heute haben ist nicht die Frage ob es einen Klimawandel gibt oder ob wir Menschen daran Schuld sind sondern in wie fern wir ueberhaupt etwas daran aendern koennen.
Als Menschheit haben wir nur wenige Klimazeugnisse der Vergangenheit - die genauesten haben wir aus Delph in Holland - und die reichen keine 300 Jahre zurueck und bieten zudem nur einen sehr kleinen Ausschnitt des oertlichen Wetters - aber hier muss man bereits sagen, dass die Tendenz zu erkennen ist, dass es waermer wird. (Mehr Sonnentage, weniger niederschlag, hoehere mittlere Jahrestemperatur).
Schaut man etwas weiter zurueck wird das ganze doch recht schnell leicht fuzzy, da man sich kaum noch auf brauchbare schriftliche zeugnisse stuetzen kann und so auf andere Methoden zurueckgreifen muss.
Um es kurz zu halten (Wenn jemand es genauer wissen will PM ;0)) - in der Palaeontologie gibt es um Klimarekonstruktionen durchfuehren zu koennen mehrere Methoden, welche inzwischen das KLima der letzten 250 000 Jahre klar aufzeigen koennen - mit einer Jaehrlichen Aufloesung (und ohne Arktische Bohrkerne..).
Auch hier hat man wieder die Tendenz, dass es waermer wird (Nehmen wir einfach an es gab keine Eiszeiten sondern nur die INterglaziale).
Der 'Klimawandel' ist dementsprechend schon eine laengerfristige angelegenheit die GARANTIERT auch mit dem menschen zu tun hat, denn man kann ganz einfach nicht vergessen, dass das was wir an Oel und Kohle in den letzten 200 Jahren verbrannt haben sich in mehr als 250Mio Jahren gebildet hat, aber ich glaube (persoenlich) nicht, dass es NUR die CO2 Problematik ist, die das Klima veraendert, dafuer hat es diese derartigen Wandel zu oft in der (juengeren) Erdgeschichte bereits gegeben. Ausserdem gab es auch Zeiten, die was laenger herwaren, wo die Atmosphaere wohl das zwanzigfache an CO2 von heute hatte - die Temperaturen aber sich nur unwesentlich von unseren unterschieden.
Und da steckt das Problem. Waehrend sich Industrie und Politik die CO2 produzierenden Gebiete naeher betrachten und versuchen das einzuschraenken (ist ja auch richtig.. eigentlich) werden andere Dinge ausser acht gelassen. Das Wetter unseres Planeten ist SEHR komplex aufgebaut und haengt schon von sehr kleinen und unscheinbaren Faktoren ab - wieso also sollte alles an nur einem einzigen Molekuel haengen, dass es schon immer gab? Ich persoenlich denke, dass das nicht nur ein tropfen auf den heissen Stein ist, sondern auch eine verdammte AUgenwischerei von Politik und Industrie - man weis nicht was zu tun ist und bevor man zuviel Geld in Forschung investiert wird versucht mit dem Holzhammer irgendetwas zu machen... ob es hilft oder auch nicht..

Da hier der Al Gore Film angesprochen wurde: Schaut ihn euch _bitte_ an wenn ihr in noch nicht kennt, fuer die, die noch in der Schule sind gebt ihn euren Lehrern udn guckt ihn dort - denn auch wenn der Film einige sachliche Fehler hat und irgendwo auch ein wenig ein 'Rache' an Bush ist, so ist das meiste in ihm SEHR gut aufbereitet und verstaendlich ruebergebracht. Den Film muss man einfach gesehen haben.
Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.

19

Donnerstag, 28. Juni 2007, 12:53

Ich persönlich habe keine Ahnung mehr was ich denken soll in dieser ganzen Sache. Vielleicht sind wir Menschen schuld daran, vielleicht nicht.

Ich bin einfach der Ansicht, dass es nicht schaden kann, etwas sorgfältiger zur Umwelt zu schauen und wenn möglich auf übertriebenen Energiekonsum zu verzichten. Z.B. haben wir bei uns Zuhause alle Stromzugänge mit einem An- und Ausschaltstecker versehen (So Dinger, die man auf AN stellen kann wenn man strom aus der Steckdose braucht.. ihr wisst sicher was ich meine :)).

Durch meine ganze Unwissenheit in jeglichen Umwelttechnischen Fragen, stelle ich mich offen zu denjenigen, die keine Ahnung vom ganzen haben, aber das schonen der Umwelt als unterstützenswert erachten. Lieber einmal zu viel Nachsicht der Natur gegenüber gezeigt als einmal zu wenig ;-) (...weil's dann knallt... und zwar heftig)

20

Donnerstag, 28. Juni 2007, 15:18

Nochmal kurz zum Thema CO2 und Klimaerwaerumung.

Ich hatte heute das Vergnuegen ein Seminar zu besuchen in dem es um Palaeoklimatische rekonstruktionen ging. Dieses war sehr sehr interessant und wurde auch mit der heutigen Problematik verknuepft.
Es wurden 3 Modelle vorgestellt mit denen man versucht die Klimaentwicklung bestmoeglich zu beschreiben. Um das hinzubekommen, muss dieses Modell natuerlich auch das jetzige und das vergangene Klima widerspigeln - in diesem Falle also eine Funktion sein (wollen wir mal mathematisch sein ;0P), die die mittlere Temperatur der letzten N Jahre beschreibt.

Die drei Ansaetze dafuer waren:

Aerosole* (+Bahnparameter**)
CO2 (+Bahnparameter)
Aerosol + CO2 (+Bahnparameter)

Nahm mann die Aerosole allein als Faktor musste man annehmen, dass die durchschnittstemperatur heute 2 grad unterhalb der heutigen gemessenen Temperatur - also ist der Faktor allein ueberfluessig. *Lacht kurz* Naja, wie meinte der Proff heute? Wenn man die Studie zur Grundlage nimmt duerfte sich die Chinesische Fuehrung freien: Schmutz kuehlt ab - also arbeiten sie aktiv fuer die erdabkuehlung ;0)
Nahm man CO2 als Einzelfaktor ergab sich eine Kurze die fuer heute schon eine Temperatur vorhersagte, die zwischen 4 und 7 grad oberhalb der realen Kurve lag - also kann man auch das vergessen.
Was ziemlich akkurat die Kurve der vergangenen Jahre widerspiegelte und auch interessante Perspektiven ermoeglichte war die Kurve, die Bahnparameter, CO2 und Aerosol zugleich als Faktoren aufnahm. Diese Kurve sagt bis 2100 aus, dass die globale erwaermung zwischen 0,5 und 4 Grad liegen koennte.. aber auch nur wenn, wir unseren heutigen umweltverschmutzungslevel level halten - bei mehr... naja, das braucht man wohl nicht naeher beschreibent ;0)

Eine letzte Sache die ich noch hinzufuegen sollte bei der ganzen diskussion ist, dass die letzte Warmzeit etwa 11000 Jahre lang andauerte, die davor aehnlich lang (etwas kurzer) und sie immer mit einem temperaturanstieg endeten (mit Eiszeit als Folge) - und die jetzige Warmzeit (das Holozaen) ist bereits 11700 Jahre dran...

Sorry fuer den ganzen Stoff dauernd von mir, aber in meinen Augen sollte jeder so viel zum thema wissen, wie es moeglich ist - da man nur verstehen und bekaempfen kann, was man auch kennt...

* Aerosole sind dinge wie Staub und Schmutzpartikel in der Luft
** http://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen
Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.

Social Bookmarks